Öffentlich geförderte Kindertagespflege

Berufstätige Eltern oder Eltern in Ausbildung/Studium können öffentlich geförderte Kindertagespflege bei der Vermittlungsstelle ihrer Kommune beantragen.

Seit August 2013 besteht für Kinder ab einem Jahr ein Anspruch auf die Betreuung durch eine Kita ODER eine Tagespflegeperson.
In der Regel werden in der Tagespflege 25 Stunden Betreuung in der Woche auch ohne Nachweis der Berufstätigkeit der Eltern genehmigt.Darüber hinaus wird in der Regel ein Nachweis verlangt,was allerdings von Kommune zu Kommune variieren kann.


Die Kommune, in der Sie wohnen, übernimmt dann die Kosten der Kindertagespflege und Sie zahlen einen ihrem Einkommen entsprechenden Elternbeitrag an die Stadt, der sich nach ihrem Einkommen, dem Alter des Kindes und der benötigten Stundenzahl richtet.

Der Platz in der Kindertagespflege kostet Sie also nicht mehr als ein Platz in der Kindertagesstätte.

Oft gilt auch eine Geschwisterkindregelung, bei der in der Regel nur für ein Kind Betreuungskosten anfallen, egal, ob die Geschwister sich in der Kindertagespflege, Kindertageseinrichtungen (KiTa) oder Ganztagsbetreuung an Schulen befinden.

Bitte erkundigen Sie sich bei der Kommune, in der Sie wohnen, da diese für die Übernahme der Kosten zuständig ist und es durchaus immer noch sehr unterschiedliche Regelungen in den einzelnen Städten gibt.

 


Für in Herten ansässige Eltern  




                                            ***

 

Mit dem Betreuungsgeld sind in der Regel alle anfallenden Kosten abgegolten.


Nicht enthalten sind die Kosten für:

  • Windeln, Feuchttücher und andere Pflegeartikel

  • Flaschennahrung, Brei- und Gläschenkost, Spezialnahrung oder sonstige besondere Kost

  • Eintrittsgelder für Zoo-, Theater- und Kinobesuche u.s.w.

Weitere, hier nicht aufgeführte Kostenerstattungen behalte ich mir vor.

Sie werden im Einzelfall selbstverständlich vorab mit Ihnen besprochen.